Insolvenzrechtliche Beratung

Die Beratung im Vorfeld und im Zusammenhang mit einer Insolvenz zählt zu den Tätigkeitsschwerpunkten der Rechtsanwälte von hww.

Bei der Beratung von Unternehmen, ihren Gesellschaftern und Organen konzentrieren wir uns zunächst auf die Feststellung, ob bereits Insolvenzgründe vorliegen und ob die Beantragung aber auch Vermeidung einer Insolvenz aus ökonomischer Sicht zu rechtfertigen ist. Dabei prüfen wir, durch welche rechtlich zulässigen Maßnahmen sich eine Insolvenz verhindern lässt. Insoweit beraten wir auch bei der Abwehr unberechtigt gestellter Insolvenzanträge durch Dritte.

Steht fest, dass sich eine Insolvenz nicht verhindern lässt, prüfen wir, ob außer der so genannten Regelabwicklung in der Insolvenz eine Eigenverwaltung nebst Schutzschirmverfahren oder ein Insolvenzplanverfahren als wirtschaftlich sinnvolle Alternative in Betracht kommen. Wir beraten in diesem Zusammenhang sowohl bei der Ausarbeitung von Insolvenzplänen als auch bei der Prüfung und Plausibilisierung von bereits erstellten Insolvenzplänen.

Wir verstehen eine Insolvenz auch als Chance und Möglichkeit nachhaltiger operativer wie finanzwirtschaftlicher Sanierung.

Wir können hier komplementär unsere arbeitsrechtliche, gesellschaftsrechtliche und ggf. internationale Expertise in grenzüberschreitenden Insolvenzen einsetzen.

Betroffene Gläubiger beraten wir bei der Wahrnehmung von Sicherungsrechten (Aussonderungs- und Absonderungsrechte) sowie bei der Geltendmachung ihrer Ansprüche im Insolvenzverfahren. Wir vertreten Gläubiger in Lenkungs- und Gläubigerausschüssen und beraten sowohl Lieferanten als auch Kreditinstitute unter jeweiliger Wahrung ihrer spezifischen Anforderungen.