hww-Newsletter 1/2013: Neue Energie

Berlin, 9. April 2013 – In das Jahr 2013 ist hww mit einem neuen Marktauftritt gestartet. Unser „neues Gesicht“ spiegelt sich auch im ersten hww-Newsletter 2013 wider. Optisch haben wir ihn verändert, inhaltlich und thematisch einfach noch weiter verbessert. Diese erste Ausgabe haben wir dem Motto „Neue Energie“ gewidmet.

Mit neuer Energie sind wir alle in das neue Jahr gestartet, das schon in den ersten Monaten eine intensive Diskussion um die neue Insolvenzordnung mit sich brachte. Nicht überraschend angesichts eines  neuen Gesetzes – einerseits. Andererseits dann aber doch, spaltet die Bewertung des ESUG doch die Branche.

Mit dem ersten hww-Newsletter 2013 wollen wir einen Beitrag zur aktuellen Diskussion liefern. Dazu lassen wir erfahrene Praktiker zu Wort kommen, und wer uns kennt, der weiß: das müssen nicht  immer nur Menschen von hww sein.

Erneuerbare Energien
Alles rund um erneuerbare Energien schien ein großer Zukunftsmarkt mit riesigem Wachstumspotenzial zu sein. Lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in Deutschland 1990 noch bei nur 3,1 Prozent, so waren es 2012 bereits rund 20 Prozent. Trotz dieses Wachstums sieht sich die Branche der erneuerbaren Energien seit einiger Zeit mit Problemen konfrontiert. Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde die Einspeisevergütung in Halbjahresschritten heruntergefahren; darüber hinaus hat die Regierungskoalition die Förderung dieser Geschäftsbereiche weiter gekürzt. Mit Solon, Solar Millenium, Solarhybrid und Q-Cells sind dann auch vier große deutsche Solarunternehmen in die Insolvenz gerutscht. Schlimmer als der Gegenwind aus der Politik waren für die Solarmodulhersteller jedoch vor allem die staatlich gestützten Dumping-Preise der asiatischen Konkurrenz.

Wir freuen uns gerade deshalb über die Gastbeiträge von Rainer Markfort und Thomas Schubert („Renewables ‚Made in Germany??, Seite 3) sowie von Andreas Kopp und Stefan Sanne zur Rolle chinesischer Investoren bei der Konsolidierung der deutschen Solarindustrie (Seite 7).

Anleihen in Insolvenzverfahren
Ein weiteres aktuelles und auch in der Presse intensiv diskutiertes Thema sind Anleihen im Insolvenzverfahren, wozu sich unser Partner Martin Schoebe aus München zu Wort meldet. Sein Beitrag (Seite 5) befasst sich insbesondere mit Handlungsoptionen für Anleihegläubiger in laufenden Insolvenzverfahren.

Konzerninsolvenzen
Konzerninsolvenzen sind ebenfalls intensiver Gegenstand der aktuellen Branchendiskussion, die vor allem durch den Entwurf eines Gesetzes des Bundesjustizministeriums zur Erleichterung der Bewältigung von Konzerninsolvenzen vom Anfang des Jahres in Gang gebracht wurde. Kai Dellit, unser Partner aus Erfurt, kommentiert den Gesetzentwurf (Seite 9).

Weitere Themen
Außerdem enthält der hww-Newsletter Nr. 1/2013 aktuelle Beiträge zum Expertendialog des BDU Mitte März in Bonn, dem Restrukturierungsforum in München vom 7. März sowie dem 10. Deutschen Insolvenzrechtstag in Berlin Ende März 2013.

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Ausgabe 1/2013