Noske-Kaeser an französische ENGIE Axima-Gruppe verkauft

Hamburg, 12. Dezember 2017. Nach fast zehnjähriger Betriebsfortführung im Insolvenzverfahren wird der letzte noch vorhandene Geschäftsbereich des Hamburger Klima- und Kältetechnikanlagenbauers Noske-Kaeser, einschließlich der Tochtergesellschaften in Indien, Australien, Malaysia und der Türkei, an die französische ENGIE Axima übergehen.

Zuvor war in 2015 der Geschäftsbereich Containerservice an das Management und in 2016 der Geschäftsbereich Bahn- und Fahrzeugklima an die indische Lloyd Electric & Engineering Ltd. veräußert worden. Der nunmehr noch vorhandene und verkaufte Geschäftsbereich der Entwicklung, Herstellung und des Vertriebes von innovativen Lösungen im Bereich Feuerlösch-, Klima- und Kältetechnik für die Schiffbau- und die Offshore-Windenergiebranche erweitert dabei die bisherige geographische Präsenz der maritimen Tochter ENGIE Axima des nun unter ENGIE firmierenden ehemaligen Staatsunternehmens GDF SUEZ.

Nach einer grundlegenden leistungswirtschaftlichen Restrukturierung der Noske-Kaeser-Gruppe durch Insolvenzverwalter Jan H. Wilhelm im Zuge des Insolvenzverfahrens steht diese nunmehr strategisch gestärkt da. Insbesondere die starke Präsenz auf internationalen Märkten, welche teilweise erst im Insolvenzverfahren entwickelt wurden, und die neben dem traditionell starken „grauen“ Bereich neu hinzugekommenen Aktivitäten im Bereich der Offshore-Windenergie sowie die Wiederbelebung im Kreuzfahrtbereich machten das Engagement für ENGIE Axima strategisch sehr interessant. Das Bundeskartellamt hat den Vollzug der Transaktion bereits freigegeben.

Bei der Transaktion sowie der Durchführung des vorangegangenen M & A-Prozesses wurde der Insolvenzverwalter von MCF Corporate Finance, Dr. Christoph Stoecker, Jan-Christian Hashagen und Philipp Landow, begleitet. Neben Rechtsanwalt Jan Kind aus der Kanzlei hww hermann wienberg wilhelm berieten auf Verkäuferseite die Anwälte Dr. Heinrich-Werner Goltz, Dr. Matthias Wittschen und Dr. Jakob Hoffmann-Grambow von der Hamburger Kanzlei LEBUHN & PUCHTA bei der Vertragsgestaltung sowie Dr. Johan-Michel Menke, LL.M., aus der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek im Arbeitsrecht. Auf Seiten von ENGIE Axima beriet Reed Smith LLP mit den Anwälten Constantin Conrads und Rita Novak sowie für steuerliche Aspekte Thomas P. Gierath. Transaktionsberatend tätig wurden zudem auf Seiten von ENGIE Axima noch Deloitte mit Tanya Fehr, Mercer mit Ursula Weiszflog und auf Seiten Jan H. Wilhelm / Noske-Kaeser, Ebner Stolz, Jan Maertins mit seinem Team Sven Metzger und Stephan Weber.