Insolvenzverfahren

Es kann Situationen geben, in denen alle außergerichtlichen Sanierungsmechanismen nicht ausreichend wirken. Denkbar ist dies beispielsweise, weil beteiligte Stakeholder/Finanzierer einen überraschenden Exit suchen, Vertragslaufzeiten des nicht durchweg renditenstarken Filialnetzes eine flexible Schließung einzelner Standorte verunmöglichen, ein Personalabbau mit Sozialplan zu teuer ist oder ein abgeschlossener Vertrag, der sich im Nachgang als hochdefizitär herausstellt, das Unternehmen dauerhaft stranguliert.

Hier kann ein gut vorbereitetes und geordnetes Insolvenzverfahren eine adäquate Lösung bringen, da es für viele Sondersituationen das richtige „Handwerkszeug“ liefert. So gibt es in der Insolvenz für unrentable Filialmietverträge Sonderkündigungsrechte, die Sozialplanvolumen und die Kündigungsfristen für die Arbeitsverträge sind geringer bzw. kürzer und nicht lukrative Verträge können in einem Insolvenzverfahren unkompliziert beendet werden.

Mit einem Insolvenzverwalter von hww findet sich in oftmals aussichtslos erscheinenden Situationen über ein Insolvenzverfahren noch ein Weg aus der Krise.

In hunderten Verfahren haben wir bewiesen, dass eine Rettung des Geschäftsbetriebes auch über eine sog. übertragende Sanierung bzw. einen Insolvenzplan gelingen kann. 

Hierbei haben wir stets vertrauensvoll mit der Geschäftsführung des von der Krise betroffenen Unternehmens zusammengearbeitet. Wo immer möglich, sind die Geschäftsführer/Gesellschafter Teil der Lösung und haben damit wesentlich zum Erhalt des Unternehmens beigetragen. 

Insofern kann im Einzelfall auch die Insolvenzverwaltung ein erprobtes und erfolgversprechendes Verfahren sein, um in wirtschaftlichen Schwierigkeiten geratenen Unternehmen, gemeinsam mit den Gesellschaftern / Geschäftsführern, wieder eine Perspektive zu geben. 

Mit den erfahrenen Insolvenzverwaltern mit klarem Sanierungsfokus von hww kommt Ihr Unternehmen wieder auf Kurs!